fbpx

A wie absolut anstrengend – Ashtanga Yoga kurz erklärt

Ashtanga Yoga ist ein traditioneller Yogastil, der es in sich hat. Es gibt 6 Serien, die jeweils aus einer festen Abfolge von Asanas bestehen. Es wird immer genau in dieser Reihenfolge geübt und jede Serie baut auf der nächsten auf. Ashtanga Yoga ist dem Vinyasas Yoga zuzuordnen.

Yoga in Perfektion

Erstmal sollte man im Ashtanga Yoga die erste Serie meistern, bevor man sich an die nächste wagt. Und bereits die erste ist ganz schön anspruchsvoll! Die Asanas sind so aneinandergereiht, dass sie den Körper optimal auf die nächsten Übungen vorbereiten.

Atmung und Energieverschlüsse

Der Atem spielt dabei eine wichtige Rolle, Bandhas werden eingesetzt und zu Beginn jeder Stunde gibt es das „Opening Mantra“ Vande Gurunam, welches gemeinsam gesungen wird.

Herausforderung und befriedigend

Ashtanga Yoga vereint einen traditionellen Ansatz mit höchster Sportlichkeit. Dabei ist das eigentliche Ziel nicht die Stärkung des Körpers (obwohl Ashtanga Yogis einen sehr durchtrainierten und definierten Körper haben), sondern die Fokussierung der Gedanken, das absolute im Moment sein und über Atmung und Bewegung in einen meditativen Zustand zu kommen.

Steter Tropfen höhlt den Stein

Ashtanga Yoga ist für dich geeignet, wenn du eine echte Herausforderung suchst und beeindruckende Yoga Haltungen lernen möchtest. Aber – das braucht Zeit, Geduld und Disziplin. Ein richtiger Ashtanga Yogi übt traditionell an 6 Tagen die Woche – und die erste Serie dauert circa 75 Minuten.

Wachse über dich hinaus

Das muss natürlich nicht sein. Aber Ashtanga Yoga lernt einen eine Menge: anzunehmen, wo man gerade steht. Grenzen zu akzeptieren und das man über sie hinaus wachsen kann. Glaube an sich selbst und seine Fähigkeiten. Dran bleiben und stetig weiter machen!