fbpx

Welche Yoga Props im Yin Yoga sinnvoll sind

Vielleicht hast du schon ein paar Yin Yogastunden besucht oder vielleicht bist du auch in einem meiner Yin Yoga online Kurse dabei. Vielleicht möchtest du Yin Yoga weiter praktizieren und überlegst, dir nun doch ein paar Yoga Hilfsmittel dafür zu kaufen – meine Meinung dazu ist, dass es sich tatsächlich lohnt, ein paar Euro in Yogablöcke und Yogabolster zu investieren.

Brauche ich das wirklich?

Ich selbst habe in meiner eigenen Yin Yoga Praxis lange auf Yoga Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte und Bolster verzichtet. Bis meine Mutter mir ihre Hilfsmittel geschenkt hat, da sie bei ihr eh nur herum lagen. Mein erster Gedanke: „naja, nehme ich sie halt mal, wenn sie bei mir auch nur herum liegen, können sie ja immer noch weg“

Das ist lange her und mittlerweile verstehe ich, warum manche Hilfsmittel im Yin Yoga wirklich viel Sinn machen – und möchte vor allem mein Yogabolster nicht mehr missen!

Bolster, Blöcke und Gurt

In meinen Augen braucht man nicht unzählige Hilfsmittel sondern genau 3: ein Yogabolster, 2 Yogablöcke und einen Yogagurt. Damit ist man gut ausgestattet und kann alle Yin Yoga Haltungen damit unterstützen. Ich verrate dir hier, worauf du bei den einzelnen Hilfsmitteln achten solltest.

1. Das Yogabolster

Yogabolster gibt es in verschiedenen Ausführungen, Formen und Füllungen. Ich nutze für meine Yin Yoga Praxis ein längliches, rundes Kissen mit einer Füllung aus Dinkelspelz. Dinkelspelz hat den Vorteil, dass es eine recht feste Füllung macht, die nur wenig nachgibt wenn man sich darauf legt. Es gibt auch längliche eckige Yogabolster, die genauso toll sind. Ich persönlich bevorzuge die runde Form, da es in manchen Haltungen noch anschmiegsamer an den Körper ist.

Gut ist, wenn das Kissen einen abnehmbaren Bezug hat um ihn hin und wieder waschen zu können. Optisch kannst du dich austoben – es gibt Yogabolster in tollen bunten Bezügen genauso wie ganz schlichte.

2. Die Yogablöcke

Yogablöcke eignen sich vor allem in Haltungen, in denen man richtig satt aufliegen oder Lücken zwischen dem Körper und dem Boden schließen möchte. Yogablöcke gibt es in verschiedenen Materialien – im Prinzip tun alle ihren Dienst und es ist eher eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Gewichts. Je schwerer, desto satter liegen die Blöcke auf, dafür sind sie nicht so gut geeignet, um sie z.B. auch in einen Yogakurs mitzunehmen.

Überlege dir, welche Blöcke dir optisch am besten gefallen und ob du Wert auf einen günstigen Preis oder eine nachhaltige Produktion legst oder beides und wähle so deine Yogablöcke aus. Viel falsch machen kann man da nicht.

3. Der Yogagurt

Zugegeben, meinen Yogagurt nutze ich von den genannten Hilfsmitteln am wenigsten, aber wenn er zum Einsatz kommt, weiß ich, warum ein normaler Gürtel nicht zu 100 % einen Yogagurt ersetzen kann. Zum einen ist ein Yogagurt so, dass seine Seiten nicht so sehr in die Hände einschneiden wie ein normaler Gürtel. Außerdem ist er so lang, dass man ihn auch zu einem Kreis verbinden kann, was in manchen Haltungen sinnvoll ist. Zudem hat er eine Schnalle, so dass man eine Schlaufe bilden kann, die man sich z.B. um den Fußrücken legen kann um in bestimmte Dehnhaltungen gehen zu können – mit einem Yogagurt hat man im Vergleich zu einem normalen Gürtel also doch ein paar deutliche Vorteile.

Achte beim Kauf darauf, dass die Schnalle von guter Qualität ist – am besten ein Yogagurt mit einer Metallschnalle und keiner aus Plastik.

Weitere Hilfsmittel

Mit diesen 3 Dingen ist man, meiner Meinung nach, sehr gut ausgestattet für eine Yin Yoga Praxis. Natürlich kannst du dir zusätzlich noch ein paar Sofakissen bereit halten, die man auch wunderbar als Hilfsmittel nutzen kann. Auch ein rundes, flaches Meditationskissen ist toll – es kommt einfach ein wenig auf dein verfügbares Budget an, wie viele „Extras“ du dir kaufen möchtest. Wenn das Geld eher knapp ist, kannst du dich auf die 3 von mir empfohlenen Hilfsmittel beschränken und hast trotzdem alles, was man braucht. Ein Yogabolster oder ein Block (oder auch eine stinknormale Decke) können nämlich wunderbar auch als Meditationskissen fungieren!