fbpx

Yoga ist gleich Yoga? Nein!

Warst du schon mal in einer Yogastunde und hast dir danach gedacht „Puh, Yoga ist nichts für mich“? Es war zu langweilig, zu esoterisch, zu anstrengend oder hat einfach nicht zu deinen Vorstellungen von Yoga gepasst? Meine überraschende Antwort darauf: ja, das kann absolut sein und ging mir auch schon oft so!

Denn – Yoga ist nicht gleich Yoga! Es gibt unzählige Yogastile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das geht von schweißtreibendem Power Yoga über tief entspannenden Restorative Yoga bis hin zu akrobatischen Yoga Übungen in einem Tuch und so vielem mehr!

If you never try, you never know

Für Yoga Einsteiger ist es also gar nicht so leicht „ihren Yogastil“ zu finden. Und doch bin ich mir sicher, dass wirklich jeder den Yogastil finden kann, der einem das gibt, was man von Yoga erwartet. Und das ist für jeden etwas anderes.

Wenn du also schon mal Yoga gemacht hast und die Stunde enttäuscht verlassen hast – es lohnt sich, andere Yogakurse auszuprobieren!

Was die unterschiedlichen Yoga Arten gemeinsam haben, ist, dass es letztendlich um ein Wohlfühlen, eine Vereinigung von Körper, Geist und Seele geht und der Schüler nach der Stunde ein Gefühl von Einheit, von Zufriedenheit und innerer Ruhe spüren soll – im Besten Falle.

Nur ist der Weg dorthin in den unzähligen Yogastilen ganz unterschiedlich. Der eine findet seine innere Ruhe über kraftvolle Bewegungen, über die Fokussierung auf das, was in einem flotten Vinyasa Flow zum Beispiel passiert. Der andere findet seine Mitte über einen ganz ruhigen Yogastil wie Yin Yoga, der erlaubt in sich hineinzuhorchen und über die Ruhe zu einem Gefühl von Entspannung führt.

Dann gibt es auch noch die sehr traditionellen Yogastile wie Kundalini Yoga, die viele Atemübungen mit einbeziehen und sehr spirituell sind – oder die „Mutter des Yoga“ von dem eigentlich alle heute bekannten Yogastile abstammen, dem Hatha Yoga, der die 3 klassischen Elemente Asana, also Körperhaltung, Pranayama, also Atemübungen und Meditation verbindet.

Überlege, was Yoga für dich ist

Wie du siehst, ist die Yogawelt sehr groß und bietet allerlei unterschiedliche Yogastile. Deswegen ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, was man sich von Yoga erhofft. Möchtest du sportlicher werden und deine Ausdauer verbessern? Oder ist dir das zu sportlich orientiert und du möchtest die spirituelle Seite von Yoga kennen lernen? Oder möchtest du dich einfach nur dehnen und zur Ruhe kommen? Oder oder oder – mein Tipp, um deinen Yogastil zu finden:

Sportlich, spirituell oder klassisch

Informiere dich über die unterschiedlichen Yogastile. Schau dir ein paar YouTube Videos an. Probiere unterschiedliche Stunden in Yogastudios aus. Gerne auch bei unterschiedlichen Yogalehrern, denn auch die Art zu unterrichten hat einen großen Einfluss darauf, ob du dich in einer Yogastunde wohl fühlen wirst oder nicht.

Ich bin mir sicher, dass auch für dich der Richtige Yogastil dabei ist – du musst ihn nur finden!